In Deutschland ist "Beratung" keine gesetzlich geregelte Profession. Jeder, der möchte, kann sich als Berater oder Beraterin anpreisen, ohne irgendeinen Nachweis an Qualifikation zu erbringen. Qualität kann nur durch den Verbund seriöser, vertrauenswürdiger Anbieter gewährleistet werden. So haben sich Verbände und Hochschulen, die Ausbildungen im Bereich Beratung anbieten, zusammengesetzt, um gemeinsam ein Beratungsverständnis und Standards der Ausbildung zu entwickeln und die Interessen seriöser, wissenschaftlich orientierter Beratung nach außen zu vertreten. Aus dieser Zusammenarbeit ist im Jahre 2004 die Deutsche Gesellschaft für Beratung (DGfB) entstanden. ACC war von Anfang dabei und ist Gründungsmitglied dieses Dachverbandes.

Die Mitgliedschaft in der DGfB bietet einen klaren Qualitätsausweis unserer Arbeit nach außen - auch in einem säkularen Umfeld - und ermöglicht zugleich, den Diskurs über Beratung durch eigene Beiträge zu bereichern. So wird leicht übersehen, dass Beratung nicht nur aus der Psychotherapie, sondern auch aus einer Tradition der Seelsorge erwachsen ist. Auch konnte sich ACC dafür einsetzen, dass nicht nur Akademiker qualifizierte Beratung anbieten können, sondern auch geeignete Nicht-Akademiker durchaus in der Lage sind, qualitative hochwertige Beratungsangebote zu machen.